Strom lässt sich zu verschiedensten Konditionen beziehen. Die Strompreise für Industrie- und Gewerbekunden unterscheiden sich bekanntlich deutlich von den Tarifen für Privatkunden. Aber auch bei den Konditionen für sind teilweise sehr große Unterschiede feststellbar. Als nachvollziehbare Reaktion schreiben Gewerbetreibende zu Zwecken der Kostenoptimierung ihre Stromversorgung im Jahresrhythmus neu aus. Der Stromvergleich Gewerbe ist ein immer beliebter werdendes Instrument, um Sparpotenziale auf Unternehmensseite zu realisieren. Um dieses Instrument gewinnbringend für sich nutzen zu können, ist sowohl die Zusammensetzung der Strompreise als auch die Strompreisentwicklung genauer zu untersuchen.    

Damals und heute: Wie hat sich der entwickelt?

Steuern und Umlagen haben den Strompreis in den letzten Jahrzehnten stark beeinflusst und führten im Zeitverlauf zu einem stetigen Anstieg. Möchte man die Strompreise tiefergehend analysieren, so spielt das Jahr 1998 eine wichtige Rolle. Nach der Liberalisierung der Energiewirtschaft war eine deutliche Preissenkung des Stroms zu erkennen. Nur drei Jahre später wurde der Abwärtstrend zum Aufwärtstrend. Bis ins Jahr 2017 stieg der Preis konstant um bis zu 3% jährlich an. Dieser Anstieg ist maßgeblich durch die Einführung von KKW- und EEG- Umlagen verursacht worden. Außerdem fand zwischen 1998 und 2000 eine Neugestaltung der Stromsteuern statt, sodass der Anteil am Endpreis um rund 15% angestiegen ist.  

Bestandteile des Strompreises kennen und durchführen

 Im Grunde kann der Strompreis in drei Preissäulen gegliedert werden. Mit 52% liegt mehr als die Hälfte des Anteils auf Steuern und Umlagen. Die andere Hälfte teilen sich die Leistungen des Energieanbieters und die Netzentgelte gerecht mit jeweils 24% auf. Folgt man den Angaben des Gesetzgebers ist diese Preisvorgabe für Privathaushalte und Gewerbestrom Kunden geltend. Natürlich schwanken die Steuern und Umlagen entsprechend der Abnahmemenge und Unternehmensart. Auf diese Weise können sich die steuerlichen Abgaben und Umlage auf nur 15% reduzieren. Ein Stromvergleich Gewerbe lohnt sich also ganz besonders, da der Anteil der Leistungen des Stromanbieters um Weiten höher ist.  

Stromvergleich Gewerbe zur Kostenoptimierung einsetzen

  gehört für Geschäftskunden aus energieintensiven Industriezweigen zur Einsparungsstrategie, da der Anteil an den Betriebskosten sehr groß ist. Einsparungen im einstelligen Centbereich pro Kilowattstunde können unterm Strich in Gesamteinsparungen von mehreren Millionen Euro resultieren. Betrachtet man die Strompreisentwicklung der vergangenen Jahre, so wird das Kostenoptimierungspotenzial noch deutlicher. Denn der Strompreis ist in den vergangenen 20 Jahren um mehr als 10 Euro gestiegen. 

Da dieser Trend voraussichtlich anhalten wird, ist der Stromvergleich Gewerbe bzw. ein Anbieterwechsel der effektivste Weg, um die Energiekosten in Unternehmen zu senken. Mit nur wenigen Klicks ist heutzutage der günstigste Anbieter gefunden. Und auch die Bestellung des Gewerbestroms ist sehr unkompliziert umsetzbar. Es ist lediglich die Angabe des Vorjahresverbrauchs, die Lieferadresse und das gewünschte Startdatum notwendig und schon werden die preiswertesten Konditionen vollautomatisiert herausgefiltert. 

Der Wechsel lässt sich nach dem Stromvergleich Gewerbe ziemlich schnell vollziehen. Dabei ist es besonders lukrativ den Strom direkt vom Großhändler zu erwerben, denn so entfallen kostenintensive Zahlungen für Provisionen und Grundpreise. Ist der passende Tarif gefunden, kann der Wechsel direkt online veranlasst werden, um auf schnellstem Wege Sparpotenziale auszuschöpfen.